| Subcribe via RSS

Genossenschaftsbanken als Gewinner der Finanzkrise

April 10th, 2012 Posted in Geldanlage

Vier Jahre ist es her, seit mit dem Zusammenbruch der Lehman Bank in New York die weltweite Finanzkrise begann. Bis heute sind die Menschen verunsichert, wenn es um eine sichere und rentable Geldanlage geht, denn das Vertrauen in die Banken ist nach wie vor nicht das Beste. Nur eine Bankengruppe hat diese schwere Zeit unbeschadet überstanden und genießt immer noch das volle Vertrauen der Kunden: die Volks- und Genossenschaftsbanken.

Solidarität seit über 100 Jahren

Im Jahre 1864 gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen eine Bank, bei der die Bauern zinsgünstige Darlehen bekommen und ein Konto eröffnen konnten. Raiffeisen wollte damit der Not der Bevölkerung ein Ende machen, die sich nach Missernten Geld bei Wucherern leihen mussten und in der Folge nicht selten ihre Höfe verloren. Jeder, der ein Konto bei einer Raiffeisenbank eröffnete, der erwarb gleichzeitig auch Anteile an der Bank und dieses Prinzip der Solidarität steht bis heute für die Volksbanken und die Genossenschaftsbanken, denn noch immer wird jeder Kunde der Bank auch ein Mitinhaber und profitiert damit auch von den Gewinnen, die die Bank macht. Unter werte-schaffen-werte.de kann man sich über die Angebote der Volks- und Genossenschaftsbanken informieren und auch gleich online ein Konto eröffnen.

Sicher durch die Krise

Werte schaffen, ein Vermögen aufbauen und finanziell abgesichert in die Zukunft gehen – das ist das Anliegen der Genossenschaftsbanken und mit diesem Angebot ging die Bankengruppe auch durch die schwere Finanzkrise. Die Kunden haben der Bank auch in schwierigen Zeiten die Treue gehalten, weil sie wissen, dass ihr Geld dort sehr gut und sicher aufgehoben ist. Die Volksbanken bieten alle gängigen Finanzprodukte an. Vom Kredit fürs Haus oder für ein neues Auto, über Depots für den Kauf von Aktien und Wertpapieren bis hin zum „Taschengeldkonto“ und einer Prepaid Kreditkarte, haben die Volks- und Genossenschaftsbanken alles im Angebot.

 

Comments are closed.